Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Neuss

Amphibienschutz in Korschenbroich

 (Lukas Merten)

Die Mitglieder der Ortsgruppe kümmern sich gemeinsam mit engagierten Mitbürgern um drei Amphibienwandergebiete im Stadtgebiet von Korschenbroich.

Die Gebiete finden sich auf der Myllendonker Strasse, der Liedberger Strasse (L382) und auf der L381 (Höhe Lichtstrasse).

Amphibienschutzzaun an der L 381

Der Müll am Strassenrand wurde entfernt.

Am 16.02.2019 haben Mitglieder der Ortsgruppe auf beiden Seiten der L381 den Schutzzaun aufgebaut.

Jetzt beginnt für die Amphibiensammler die Arbeit. Jeden Morgen und jeden Abend müssen alle Sammeleimer entlang des Zaunes kontrolliert werden.

 

 

Amphibienschutzzaun an der Myllendonker Strasse

Foto: Andreas Hermsteiner

Die Amphibienschutzanlage wird von der Ortsgruppe, engagierten Bürgern und den Bufdis der Stadt Korschenbroich betreut.

Auch für die Myllendonker Strasse hat am 16.02.2019 die Zeit des Sammelns begonnen.

Liedberger Strasse (L 382) Ortsteil Pesch

Karte „© OpenStreetMap-Mitwirkende“, Zeichnung : H. Tack

 

Ein weiteres Krötenwanderungsgebiet befindet sich im Ortsteil Pesch und kreuzt dort die Liedberger Strasse.

Der betroffene Bereich beginnt etwa auf Höhe Donatusstraße/Feuerwehr und folgt dem Straßenverlauf bis zum Haus Schellen/Restaurant Syrtaki.

Die Amphibien verlassen ihre Lebensräume im südöstlichen Hoppbruch und suchen allem Anschein nach (neben diversen privat angelegten Gartenteichen) vor allem einen alten Löschteich hinter der Pescher Feuerwehr sowie einen großen Privatteich auf dem Grundstück von Hausnummer 15 auf.

Leider lassen sich an der Strasse keine Schutzzäune errichten – die meisten der nicht aufgesammelten Tiere dürften deshalb beim Queren der stark befahrenen Strasse getötet werden.

Hier kann deshalb jeder Anwohner helfen: Freiwillige Sammler sollten gerettete Tiere an den zwei auf der Karte markierten Stellen aussetzen.

Wichtiger Hinweis: Jeder Sammler muss eine Warnweste tragen und immer auf den Strassenverkehr achten. 

 

 

Helfer wenden sich bitte an die Ortsgruppe.

BUND-Bestellkorb