Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Kreisgruppe Neuss

Bürger-Solarpark

Strom durch Sonnenlicht,

Bau der Solaranlage BUND Grevenbroich Foto: privat

das ist Photovoltaik. Eine umweltschonende und umweltverträgliche Art Strom zu gewinnen. Emissionen, z.B. durch Rauchgase, fallen hier nicht an. Die Technik ist innovativ, schafft seit Jahren einige tausend Arbeitsplätze und ist ausgereift. Der Wirkungsgrad lag 2003 bei 15% und 2013 bei 20%,... und die Sonne scheint umsonst. Somit lohnt es sich nicht nur für unsere Umwelt, sondern auch für den eigenen Geldbeutel, sich eine Photovoltaikanlage auf´s eigene Dach zu setzen. Mit dem BÜRGERSOLARPARK trat die BUND Ortsgruppe Grevenbroich an, auch den Mitbürgern eine Beteiligung anzubieten, die entweder die eigene Investition oder den eigenen Kredit scheuen, die Anträge an den Stromversorger als zu kompliziert empfinden oder , wie z.B. Mieter, nicht über geeignete Dachflächen verfügen. Sie erhielten die Möglichkeit, Ihr Geld ökologisch und wirtschaftlich sinnvoll anzulegen und damit einen Zukunftsmarkt zu unterstützen. Zu Beginn in 2003 wurden die Angebote verschiedener Hersteller hinsichtlich ihrer Wirtschaftlichkeit verglichen. Da wir ausdrücklich die lokale Vernetzung mit unserem Projekt fördern wollen, hat sich die BUND Ortsgruppe Grevenbroich dazu entschlossen, mit der Fa. Rütten und einer UNI-SOLAR-Anlage (Modultyp US64 mit 4,992 KWp) zu bauen. Zum Herbstfest des Werberings waren wir an unserem Stand zum Bürgersolarpark erstmals gemeinsam aufgetreten und haben für entsprechende Investitionen geworben. Die Anlage kostete 22250,-€ plus 6000,-€ an Nebenkosten. Darin enthalten waren in 2003 öffentliche Fördermittel. Weitere öffentliche Werbeaktionen folgten. Am 29.1.2004 fand in der "Alten Post" in Gindorf die Investorenversammlung statt. Es kann nicht geleugnet werden, dass die Resonanz deutlich unter der erwarteten lag. Etwa 25 Personen wurden durch die BUND Ortsgruppe Grevenbroich, die Fa. Wagner und den Betrieb Rütten informiert. Bei einer für 20 Jahre nach dem Energieeinspeisegesetz EEG festgelegten Einspeisevergütung von 57,4 Ct/kWh lag unsere Renditeerwartung bei ca. 3%. Danach erhielten alle Interessierten einen Gesellschaftsvertrag der 1. "Bürgersolarpark Grevenbroich - Dach Nicolin GbR" und einen Überweisungshinweis. Am 17.3.2004 trafen sich die Gesellschafter und legten gemeinsam fest, welche Anlage gekauft und wann diese dann montiert werden sollte. Schon am 2.2.2004 wurden wir zu einem Vortrag vor Energiebeauftragten unterschiedlicher Städte und Gemeinden bei der Shell-Fabrik in Gelsenkirchen gebeten und haben dort unser Projekt vorgestellt. Außerdem nahmen verschiedene Kommunen aufgrund positiver Presseberichterstattung direkt Kontakt mit uns auf. Inzwischen wurden diverse Projekte, insbesondere auf Grundlage unserer Vertragsgestaltung kreisweit geplant. Mit Schreiben vom 15.7.2004 erreichte uns nun der Zuwendungsbescheid des ILS NRW, in dem uns die Förderung von 400,-€ pro kWp zugesagt wurde. Damit steht dem Bau und dem Netzanschluss nun nichts mehr im Wege.

Am 1.9.2004

Eröffnung Bürgersolardach Grevenbroich mit NRW-Umweltministerin Bärbel Höhn. Foto: privat

speiste die Anlage erstmals Solarstrom in das öffentliche Netz ein. Am 15.10.2004 feierten wir die Einweihung des Bürgersolardaches Nicolin an der Baumschulhalle mit Kaffee und Kuchen. NRW-Umweltministerin Bärbel Höhn war ebenfalls zur Eröffnung erschienen. Seit der ersten Einspeisung im September 2004 treffen sich die Gesellschafter 1x/Jahr. Bei diesen Gesellschafterversammlungen legen wir die prozentuale Auszahlungshöhe in Bezug auf den Einzahlungsbetrag fest. Im Jahr 2008 spielte uns ein Wechselrichter (die Anlage wird über 2 betrieben) einen Streich, in dem die Betriebslampe weiterhin grün leuchtete, er aber keinen Strom umwandelte. Erst über den Vergleich der Stromeinspeisung mit den Monaten der vergangenen Jahre wurde der Fehler entdeckt und eine Reparatur durchgeführt. In 2011 gab selbiger dann seinen Geist komplett auf und mußte ersetzt werden, ein Kostenfaktor von 1800,-€, der über die Kontorücklage gedeckt wurde. Auch im Juli 2014 stand ein Wechsel des verbliebenen alten Wechselrichters mit Kosten von 1500,-€ an. Bei beiden neuen Wechselrichtern handelt es sich nun um DANFOSS-Anlagen mit einer Garantie von 10 Jahren. Am 6.9.2014 konnten wir unser 10-jähriges Bestehen feiern. Außerdem wurde der Beschluss zu 100%igen Auszahlung der Einlage beschlossen. Ein großer Erfolg der ehrenamtlichen Begleitung dieses Projektes. Vertragsgemäß geht die Anlage nach 20 Jahren Betrieb in das Eigentum der Fa. Nicolin über. Dafür wurde das Hallendach kostenfrei zur Verfügung gestellt. Der Übergang ist mit der Hoffnung verbunden, zu diesem Zeitpunkt über eine kostengünstige Speichertechnik zu verfügen, um den Solarstrom bedarfsgerecht abrufen zu können. Text: H.W.

BUND-Bestellkorb