BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Recycling-Papier

3. September 2013

Mit dem Schulstart Umwelt- und Klimaschutz verbinden

Die Sommerferien sind vorbei und  in den Jüchener Schulen beginnt diese Woche wieder der Unterricht. Zum Schulstart gehört auch immer der Kauf von neuem Schulmaterialien. Rund 200 Millionen Hefte werden pro Jahr gekauft. Doch nur etwa jedes zehnte Heft ist aus Recyclingpapier. Bedenkt man, dass laut Umfrage jeder zweite Jugendliche etwas für die Umwelt tun möchte, wäre hier eine einfache und schnelle Möglichkeit, diesen Vorsatz umzusetzen. Mit dem verantwortungsbewussten Kauf von Papierprodukten können Eltern und Jugendliche der Natur und dem Klima fühlbar helfen, ohne auf Qualität verzichten zu müssen. Recyclingpapier  mit dem blauen Umweltengel hat die gleichen Qualitätsmerkmale wie anderes Schreibpapier. Graues oder raues Recyclingpapier gehört schon lange der Vergangenheit an. Recyclingpapier ist radier-, druck- und tintenfest. Je nach Anspruch kann der Weißegrad gewählt werden. Da die Herstellung von strahlend weißem Recyclingpapier aufwändiger ist als von normal weißem Papier, sollte auch hier verantwortlich gewählt werden: so weiß wie nötig und nicht so weiß wie möglich.

Die Vorteile für die Umwelt sind nachhaltig. Für Recyclingpapier muss kein Baum gefällt werden. So werden unsere Wälder geschont. Bei der Produktion von Recyclingpapier wird im Vergleich zu Frischfaserpapier bis zu 60% Energie und 70% Wasser eingespart. Da Recyclingpapier sogar mehrfach recycelt werden kann, potenziert sich der Effekt noch.

Bei den riesigen Mengen Papier, die verbraucht werden, machen sich die Unterschiede zwischen Frischfaser- und Recyclingpapier besondern drastisch bemerkbar. Die „Initiative Pro Recyclingpapier“ hat den Unterschied z.B. für Kopierpapier anschaulich berechnet:

Wäre das gesamte Kopierpapier in Deutschland (800.000 t) aus Recyclingpapier, könnte eine Wassermenge eingespart werden, die dem Volumen der Wuppertalsperre entspricht, nämlich 25,4 Millionen Kubikmeter.

Die Herstellung von nur einem Paket (500 Blatt) Recyclingpapier im Vergleich zu Papier aus Zellstoff aus Übersee spart so viele fossile Ressourcen, dass damit eine 100-W-Glühlampe 44 Stunden leuchten könnte.

Seit fast 11 Jahren setzt sich der BUND Jüchen und die BUNDSpechte immer wieder mit Aktionen für Recyclingpapier ein, um damit Wälder, Tiere und Pflanzen sowie das Klima zu schützen. Bei diesen Aktionen informieren sie u.a. über den Raubbau an den Wäldern, über die Herstellung von Papier aus Frischfasern und Altpapier sowie über vertrauenswürdige und windige Logos auf Papierprodukten. Auch die Informationsaktion „Der Umweltfreundliche Schultornister“ für die Eltern der Schulneulinge wurde regelmäßig in Zusammenarbeit mit dem Eine-Welt-Forum Jüchen durchgeführt. Um den Jüchener die Entscheidung für Recyclingpapier einfacher zu machen, hatten die BUNDSpechte 2005 sogar einen Öko-Einkaufsführer erstellt und die Läden in Jüchen aufgelistet, in denen es Recyclingpapier zu kaufen gibt. Während es  zu Anfang der BUND-Aktionen Recyclingpapier nur vereinzelt zu kaufen gab, sind umweltfreundliche Papier- und Schulmaterialien außer in den Eine-Welt-Läden in Jüchen, jetzt auch in den Papierwarengeschäften und aktionsweise in den Discounterläden zu erhalten. Bei Weckauf in Hochneukirch ist sogar das Fotokopieren auf Recyclingpapier möglich. Nun sind die Verbraucher am Zug, die mit ihren Kaufentscheidungen Einfluss auf die Klimaentwicklung nehmen können.

Recyclingpapier in Jüchen

- Der BUND Jüchen veranstaltet jedes Jahr Aktionen zum Thema Recyclingpapier.

"Was packen wir in den umweltfreundlichen Schultornister", - ist ein gemeinsames Projekt mit dem Eine-Welt-Forum, das jedes Jahr vor den Sommerferien stattfindet. Dabei werden die Eltern der Schulanfänger informiert.

- Einmal im Monat wird im Gymnasium zusammen mit der Eine-Welt-AG das große Sortiment umweltfreundl. Schulsachen angeboten.

- Die BUNDSpechte hatten 2002 "Recyclingpapier" als Jahresthema bearbeitet. Dazu gehörte:
- eine Ausstellung im Rathaus,
- Papiertage in den Grundschulen,
- Recyclingpapiertag am Gymnasium und der Realschule,
- Papiertag für die Kindergartenkinder,
- Recyclingpapiertag zum Umwelttag 2007,
- Briefaktionen an Unternehmer, Institutionen etc. in Jüchen.

2009 erstellten die BUNDSpechte den Öko-Einkaufsführer, in dem aufgelistet ist, wo es in Jüchen Recyclingpapier zu kaufen gibt.

Wo gibt es in Jüchen Recyclingpapier?

In ihrem Öko-Einkaufsführer haben die BUNDSpechte die Geschäfte in Jüchen aufgelistet, in denen man Recyclingpapier kaufen kann.

- im Eine-Welt-Forum
- auf Nachfrage in den Eine-Welt-Läden in Bedburdyck, Gierath, Hochneukirch, Jüchen, Kelzenberg, Neuenhoven und Otzenrath,
- bei den Eine-Welt-Arbeitsgemeinschaften im Gymnasium und der Realschule Jüchen
- als Aktionssangebote in verschiedenen Geschäften,
- sowie in den Schreibwarenläden in Gierath bei B&R, in Jüchen bei Papyrosso und in Hochneukirch bei Weckauf, wo auch die Möglichkeit besteht, mit Recyclingpapier Kopien zu erstellen.

mehr zum Öko-Einkaufsführer....

Warum Recyclingpapier?

1. Schutz der borealen Urwälder

Für den wachsenden Papierverbrauch in der Welt werden Bäume gefällt, und zwar in riesigen Kahlschlägen auch in den Urwäldern Kanadas und Skandinaviens (boreale Urwälder). Mit den Urwäldern verlieren wir nicht nur eine einzigartige Vegetation, sondern die dort vorkommenden Tiere, wie Grizzly-Bär oder der weiße Kemode-Bär ihren letzten Lebensraum. Dies kann nur verhindert werden, wenn weniger Papier verbraucht wird, und wenn mehr Recyclingpapier gekauft wird.

 

2. Weniger Holzverbrauch in Forstbetrieben für die Papierherstellung

Die riesigen Kahlschläge sind auch in Wirtschaftswäldern schwere Eingriffe in die Umwelt. Pro Sekunde wird ein etwa Fussballfeld-großes Stück Wald gerodet, ein Teil davon auch in den Urwäldern.

 

3. Weniger Müll

Wird Altpapier nicht recycelt, muss dieser Rohstoff wegen mangelnder Nachfrage in den Müllverbrennungsanlagen verbrannt werden, obwohl Papier mindestens 6x recycelt werden kann.

Jeder Deutsche verbraucht etwa 230 kg Papier pro Jahr. Eine Schulklasse mit 20 SchülerInnen verbraucht also etwa 4600 kg Papier, das Gewicht eines Elefanten. Als Papierstapel würde der weltweite jährliche Verbrauch an Papier 16 x zum Mond reichen. Während 1990 von den 200 Mill. Schulheften in Deutschland noch 70% aus Recyclingpapier gekauft wurden, jetzt ist der Anteil nur noch etwa 10%.

 

4. Hohe Qualität des Recyclingpapiers

Mittlerweile ist Recyclingpapier genauso gut wie herkömmliches Papier, schon lange nicht mehr faserig und grau. Das Recyclingpapier gibt es in verschiedenen Weiß-Stufen, ist für Drucker und Kopierer geeignet und erfüllt die hohen DIN Normen.

Vorsicht ist geboten bei irreführenden Aufdrucken wie „holzfrei“ oder „tropenholzfrei“. Holzfrei bedeutet nur, dass im Papier kein Lignin vorhanden ist, ein bestimmter Anteil des Holzes, was bei allen Schreibpapieren der Fall ist. „Tropenholzfrei“ bedeutet, dass die Bäume nicht aus den tropischen Regenwäldern kommen, (weil sie sowieso nicht geeignet sind), sondern aus den „kalten“ (borealen) Regenwäldern!

 

Sicher erkennen kann man Recyclingpapier am „Blauen Umweltengel“.

Aktion "Umweltfreundliche Schulsachen"

Seit 1996 veranstaltet der BUND Jüchen zusammen mit dem Eine-Welt-Forum Jüchen die Aktion "Umweltfreundliche Schulsachen" für die Eltern der Schulneulinge.

Dazu erhalten die Eltern der Vorschulkinder über die Kindergärten zunächst ein Faltblatt zum Thema:

Bis 2006 konnten sich die Eltern diese umweltfreundlichen Schulmaterialien am Eltern-Informationstag vor den Sommerferien der Grundschulen anschauen.

Da hier aber nach den "Einschul"-Informationen meistens zuwenig Zeit für weitere Themen war, wird seit 2007 diese Informationsmöglichkeit in den Kindergärten angeboten.

Papierausstellung im Rathaus 2002/03

Juli bis September 2002 + Dezember 2002 bis Februar 2003

Haben Sie schon einmal das Produkt der ersten Papiermacherin gesehen, nämlich ein Wespennest? ... oder den Papierverbrauch als Stapel bis zum Mond?

Für Januar und Februar 2003 haben die BUNDSpechte, die Jugendgruppe des BUND Jüchen, noch einmal ihre Papier-Ausstellung von Juli 2002 im Rathaus aufgebaut.

Jeder Besucher weiß anschließend, dass „holzfreies“ Papier „aus 100% Holz“ hergestellt ist, und „tropenholzfreies Papier“ bedeutet, dass die nordischen Urwälder vernichtet werden, und mit ihnen die dort lebenden Tiere und Pflanzen. Diesen irreführenden Werbetricks kann man entkommen, wenn man das Erkennungszeichen für Recyclingpapier kennt, den „Blauen Umweltengel“.. Dieses staatliche Siegel garantiert hohe Qualität des Recyclingpapiers: es ist mittlerweile wie Zellstoffpapier tintenfest, kopierbar, hell und staubfrei. Nur die wenigsten Verbraucher wissen es allerdings.

Mit Kahlschlag im Sekundentakt wird pro Sekunde ein Wald in der Größe eines Fußballfeldes, pro 4 Stunden in der Größe des Gemeindegebietes Jüchens gefällt.

Wie viel Papier weltweit und wie viel in Deutschland verbraucht wird , von welcher Sorte die größte Menge verbraucht wird, ist ebenso zu erfahren wie die Papiergeschichte und Papierherstellung in der Natur, aber auch wie umweltfreundlich der Rohstoff Altpapier im Vergleich zum Zellstoff-Papier ist, bezogen auf Holz-, Energie- u. Wasserverbrauch sowie Abfallmenge.

Vielleicht geht ja der eine oder andere Besucher der Ausstellung mit dem Wissen nach Hause, dass Urwälder nur geschützt werden können, wenn der Papierverbrauch eingeschränkt wird und Recyclingpapier gekauft wird, und unterstützt z.B. durch seinen Recycling-Papierkauf den Urwaldschutz.

 

Die 11 Poster behandeln folgende Themen:

- Papierverbrauch eines Jahres: ein 16facher Stapel zum Mond
- Bedeutung der verschiedenen Logos und Papierbezeichnungen
- Vergleich der Ökobilanz von Zellstoff- und Recyclingpapier
- „Wertvolle Wälder gehen den Abfluss runter“, Recyclingpapier bei Hygienepapieren
- Verlust des Lebensraumes nach Kahlschlag
- Vergleich der verschiedenen Waldnutzungen, FSC-Zertifikat
- die erste Papiermacherin, die Wespe
- Darstellung der Holz-Transportwege für die Papierherstellung
- die Geschichte der Papierherstellung
- Darstellung der Papierherstellung
- Gewicht von Papierbedarf einer Schulklasse/Gewicht eines Elefanten

 

Eindrucksvoll veranschaulicht ein Wald-Modell die Urwaldvernichtung, akustisch begleitet von kreischenden Motorsägen. Wählt der Schüler Papier aus Zellstoff anstelle von Recycling-papier, fällt eine große Waldkulisse. Zurück bleibt eine kahle Fläche. Wählen sie das Recyc-lingpapier, bedankt sich der Bär als Vertreter der Tiere aus den gefährdeten Urwäldern bei ihnen

wird Recyclingpapier gewählt, bleibt der Wald erhalten und der Bär bedankt sich,
wird Zellstoffpapier gewählt, wird der Wald gerodet, Lebensraum vernichtet.

Recyclingpapier-Tag im Gymnasium

- Heft voll oder vergessen?

- Kein Problem, ... wenn es Dienstag oder Freitag ist, denn dann hilft die Eine-Welt-AG, die seit 2003 nicht nur faire Riegel anbietet, sondern auch Schulhefte aus Recyclingpapier, und mit dem Verkauf das Straßenkinderprojekt „Ciudad Don Bosco“ in Medellìn/Kolumbien unterstützt.

In Zusammenarbeit mit dem BUND Jüchen findet jeden ersten Dienstag im Monat der erweiterte Recycling-Papier-Tag im Gymnasium statt. An diesen Tagen wird das große Sortiment an umweltfreundlichem Schulmaterial angeboten.

vor der ersten großen Unterrichtspause wird aufgebaut
Ruhe vor dem Sturm
bis zur nächsten Unterrichtspause wird der Stand abgedeckt
der Verkauf kann beginnen
14. Juni 2007

Umwelt-Kindertag 2007: "Rettet das Klima"

Die Idee der BUNDSpechte:

"Mit Recyclingpapier das Klima schützen", denn so bleiben die Wälder erhalten.

Am Umwelt-Kindertag veranstalteten die BUNDSpechte im Haus Katz einen Recycling-Papier-Tag mit Postern, Kahlschlag-Modell und der Möglichkeit, selbst Papier zu schöpfen.

Hereinspaziert
Passanten werden angesprochen
Papierschöpfen
Poster

Das Wald-Modell

Kreischende Motorsägen, die allerdings nur eingespielt sind, locken Passanten an.

so ist der Wald noch intakt
wählt man Recyclingpapier bleibt der Wald unberührt
wählt man Zellstoffpapier wird der Wald gerodet

3. Preis für den Umweltkindertag 2007

Mit ihrer Aktion gewannen die BUNDSpechte den 3.Preis beim Wettbewerb der BUNDJugend Deutschland.

14. Juni 2003

Umweltkindertag 2003: "Unsere Welt - ein Dorf?

Die BUNDSpechte wählten zum Umweltkindertag ihr Jahresthema aus: "Recyclingpapier". Denn unser ortlicher Papierkonsum hat Auswirkungen auf die Wälder der Welt hat.

Für die Aktion veranstalteten sie morgens im Gymnasium und in der Realschule einen Informationstag zum Recyclingpapier mit Postern und Info-Material. Außerdem konnte jeder mal auf Recyclingpapier Probeschreiben.

Nachmittags bauten die BUNDspechte ihre Ausstellung für die eingeladenen Kindergartenkinder im Haus Katz auf, mit Postern, Waldmodell, Baumpuzzle und Papier-Ralley. Besonders begeht waren die Plätze an den Papierschöpf-Stationen.

3. Preis für Umweltkindertag 2003

Für ihre Aktion erhielten die BUNDSpechte den 3. Preis beim Wettbewerb der BUNDJugend Deutschland.

Aktionstage an den 5 Grundschulen Jüchens

Juni bis Oktober 2002

Um die Grundschulkinder Jüchens über Recyclingpapier zu informieren, veranstalteten die BUNDSpechte an 5 Nachmittagen in den jeweilgen Grundschulen einen Papiertag.

Dazu bauten sie ihre Posterausstellung auf, die Papier-Ralley mit 9 Stationen, und 6 Papier-Schöpfstationen. Hier konnten die Kinder selbst Papier recyceln und zu Schmuckkarten gestalten.

die Poster sind aufgestellt
die Antworten sind z.T. auf den Postern versteckt
und jetzt heißt es: Papier selber herstellen
Quelle: http://www.bund-kreis-neuss.de/ortsgruppen/juechen/recycling_papier/