BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Die Ausstellung

Ausstellung jetzt in Korschenbroich

Freitag, den 4.6.10, eröffneten die BUNDSpechte ihre Ausstellung „Geliebte Wildnis“ im Foyer der Sparkasse Korschenbroich an der Hindenburgstraße zusammen mit Bürgermeister Heinz-Josef Dick und Dietmar Mittelstädt, stellvertretendem Vorstandsmitglied der Sparkasse Neuss. Die Jugendgruppe des BUND Jüchen/Korschenbroich stellte den Gästen ihr Projekt vor und erläuterte den Aufbau der Ausstellung mit Plakaten und Modellen zu einem naturnahen Garten. Bürgermeister Dick lobte das Engagement der jungen Umweltschützer, die in Korschenbroich auch schon ein CD- und Handy-Sammelsystem aufgebaut haben. Dietmar Mittelstädt zeigte sich erneut begeistert von den Aktivitäten der BUNDSpechte, die er durch den Bürgerpreis 2009 erstmals kennengelernt hatte.

Die BUNDSpechte bezogen auch Bürgermeister Dick und Herrn Mittelstädt in ihr Projekt ein, indem sie ihnen die gedruckten Tipps zur „Geliebten Wildnis“ überreichten sowie den eigens für die Aktion angefertigten Bodenstecker zur „Geliebten Wildnis“. Mit diesen Schildchen soll ein kleines Stück Garten markiert werden, wo die Natur ohne menschliche Störung gestalten darf.

"Geliebte Wildnis" im Kreishaus Grevenbroich

Bis Ende Mai wird die Ausstellung „Geliebte Wildnis“ der BUNDSpechte Jüchen im Kreishaus in Grevenbroich, Foyer Verwaltungsneubau, zu sehen sein, für die die BUNDSpechte Jüchen vor wenigen Tagen erst den 1. Preis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt „Vielfalt entdecken“ erhielten. Die Ausstellung gehört zum Projekt „Geliebte Wildnis“ der BUNDSpechte, das sie 2009 gestartet hatten, um den weltweit diskutierten Artenverlust auch vor Ort aufzuhalten.
mehr zum Preis...

19. März 2010

"Geliebte Wildnis" im Lichthof des Kreishauses

Nachdem die Ausstellung "Geliebte Wildnis" 6 Wochen im Rathaus Jüchen zu besichtigen war, konnten die BUNDSpechte sie nun auch im Lichthof des Kreishauses der Öffentlichkeit vorstellen. Sie wurden vom Vertreter des Landrates, Jürgen Steinmetz, begrüßt, der gerne bereit war, sich von ihnen die Ausstellung erläutern zu lassen. Damit Herr Steinmetz sich auch mit seinem Garten an der Hilfe für die einheimischen Pflanzen und Tiere beteiligt und ein Trittsteinbiotop schaffen kann, erhielt er von den BUNDSpechten einen Bodenstecker aus der Gartenaktion. Mit diesem und dem Aktionsschildchen „Hier gestaltet die Natur einen Teil des Gartens selbst“ soll ein kleiner Bereich des Gartens markiert werden und als „Geliebte Wildnis“ ohne menschlichen Eingriff wachsen dürfen.
Die BUNDSpechte hoffen nun, dass die Ausstellung im großzügigen und hellen Lichthof des Kreishauses viele Besucher auf diese Thematik aufmerksam macht und zu Helfern der einheimischen Artenvielfalt werden lässt. Die Ausstellung wird bis zum 20.4.2010 zu sehen sein.

12. Januar 2010

Bürgermeister eröffnet Ausstellung "Geliebte Wildnis"

Stolz präsentierten die BUNDSpechte am Dienstagnachmittag ihre Ausstellung zur „Geliebten Wildnis“. Als eine angenehme Bereicherung des sonst eher nüchtern gehaltenen Rathaus-Forums bezeichnete Bürgermeister Harald Zillikens die Ausstellung und lobte den Einsatz der BUNDSpechte, die vor Ort aktiv sind und sich vorbildlich für den Erhalt der Artenvielfalt einsetzen.

Stellvertretend durch eine Wildtier-Silhouette haben die BUNDSpechte die Wildniselemente auf Postern dargestellt, die sie auch in ihren „Tipps zur Geliebten Wildnis“ der Öffentlichkeit vorgestellt hatten. Vor der Posterwand stehen zusätzlich Modelle von Gartenelementen, die darstellen, wie Natur und Mensch in Harmonie leben können.
Zwei Poster mit Fotos von „Natur-Wildnis“ in der Gemeinde Jüchen sollen zeigen, dass es in Jüchen „Geliebte Wildnis“ gibt, die es zu schützen gilt.
Die Ergebnisse aus der Gartenaktion sind auf einem weiteren Poster zusammengestellt. Hier wurde die ganz persönliche „Geliebte Wildnis“ aus den Gärten auf Fotos festgehalten.
Die Trittsteinbiotope, die durch die Teilnahme an der Gartenaktion entstanden sind, sind außerdem auf einer Gemeindekarte eingetragen. Auch Harald Zillikens setzte direkt hier ein Fähnchen für seinen Garten, denn die BUNDSpechte hatten ihm ein „Starterset“ überreicht: mit Bodenstecker, laminiertem Aktionsschild und Schmetterlingssamen. So wird auch im Bürgermeistergarten die Natur ein Stück Garten selbst gestalten dürfen und Wildpflanzen eine Chance bekommen, auszukeimen und für einheimische Schmetterlinge die nötige Nahrung anzubieten.

Die „Tipps zur Geliebten Wildnis“ hängen aus. Interessierte können diese im Bürgerbüro auch als Broschüre für eine Spende von 1€ erwerben.

Die BUNDSpechte hoffen nun, dass möglichst viele Jüchener bei einem Besuch des Rathauses von der Ausstellung Anregungen mit nach Hause nehmen und „Wildnis“ in Jüchen mit anderen Augen wahrnehmen. Vielleicht tritt dann wirklich die Situation ein, die Frau Nova Meierhenrich in Berlin bei der Preisverleihung zum Bürgerpreis 2009 in ihrer Laudatio für die BUNDSpechte beschrieb: ... dass ein Schmetterling auf der Suche nach Nahrung weiß, dass er in Jüchen ist, wenn er aus der Luft einen bunten Teppich aus kleinen Wildpflanzen-Oasen wahrnimmt.

die Plakatwand
das Rathausforum mit der Ausstellungswand
der Bürgermeister markiert den Standort für die neue "Geliebte Wildnis" in seinem Garten

Die Ausstellungsposter

Quelle: http://www.bund-kreis-neuss.de/ortsgruppen/juechen/geliebte_wildnis/ausstellung/