Willkommen beim BUND im Kreis Neuss

Ingeborg Arndt, Vorsitzende BUND Kreisgruppe Neuss

Wir freuen uns, Sie auf unseren Internetseiten begrüßen zu dürfen. Hier erfahren Sie Aktuelles über unsere Arbeit im Kreis Neuss. Für Fragen zum Thema Natur und Umwelt stehen wir gerne zur Verfügung.
Auch sind wir immer auf der Suche nach NaturfreundInnen, die uns bei unserer Arbeit, z.B. Wiesenpflege, Baumschnitt oder Apfelversaftung unterstützen. Wenn Sie Interesse haben in der Natur zu arbeiten oder bei einem Kaffee Erfahrungen auszutauschen, melden Sie sich einfach mal.

Ihre Ingeborg Arndt

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe BUND´ler!
Hiermit möchten wir Sie/Euch herzlich zur diesjährigen Kreisgruppen-Jahreshauptversammlung am Mittwoch, dem 20. April 2016 um 18.30 Uhr in der Gaststätte „Im Dom“, Michaelstraße 75-77, 41460 Neuss einladen.
Tagesordnung: Vorstellung und Start des BUND-Projektes „Vermeidung von Vogelschlag an Glas“ durch Dr. Judith Förster (Projektleiterin). Anschließend (ca. 19:00 Uhr) geht es mit folgender Tagesordnung weiter:
1. Begrüßung und Feststellung der fristgerechten Einladung.
2. Bericht des Vorstandes
3. Bericht des Kassierers
4. Bericht der Kassenprüfer
5. Entlastung des Vorstandes
6. Wahl des Vorstandes, des Kassierers und der Kassenprüfer
7. Wahl von Delegierten für die LDV und andere Gremien (KGF, Biostation)
8. Berichte aus den Ortsgruppen
9. Abstimmung über Projektanträge der Ortsgruppen bzw. Mittel der Kreisgruppe
10. Verschiedenes

Bundesverdienstkreuz am Bande für Ingeborg Arndt

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke übergibt das Bundesverdienstkreuz
Jürgen Reith, Dr. Luzie Fehrenbacher, Ingeborg Arndt, Landesvorsitzender Holger Sticht, Rainer Lechner

Unsere langjährige Kreis- und Ortsgruppen-Vorsitzende wurde geehrt: Landrat Hans-Jürgen Petrauschke überreichte im Neusser Kreishaus das Bundesverdienstkreuz am Bande. Damit wird ihr Verdienst für den Umweltschutz belohnt. Hans-Jürgen Petrauschke betonte in seiner Laudatio, dass die Geehrte als aktives Mitglied im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) mit dazu beigetragen habe, das Umweltbewusstsein im Rhein-Kreis Neuss zu verbessern. "Mit mustergültigem Elan setzt Ingeborg Arndt sich für die Belange des Umweltschutzes ein", so Petrauschke. "Es braucht einen langen Atem, um ihre Verdienste aufzuzählen." Sie engagierte sich für Bürgersolaranlagen, für neue Radwege und für eine Unterführung an der Jülicher Landstraße für Radfahrer und Fußgänger am Eselspfad. Erfolgreich verhinderte sie eine Wohn-Bebauung in den Bereichen "Botanischer Garten" und "Jahnstadion". Darüber hinaus hat Ingeborg Arndt gemeinsam mit Gleichgesinnten Aktionen wie das Streuobstwiesen-Projekt "Nüsser Appel" ins Leben gerufen. Mit dem "Neusser Saftmobil" ist sie im Herbst im Rhein-Kreis Neuss unterwegs und gibt Obstbaumbesitzern die Möglichkeit, Apfelsaft aus den eigenen Früchten zu pressen. Seit 2012 setzt sie sich für das Projekt "Neuss natürlich" ein, bei dem unter anderem Verkehrsinseln in grüne Oasen verwandelt werden. Besonders am Herzen liegt der Neusserin der Botanische Garten. Sie war 2001 Mitgründerin des Fördervereins und engagiert sich beim "Tag des Botanischen Gartens", der einmal im Jahr stattfindet. Dem Stiftungsrat der Bürgerstiftung Neuss gehört sie ebenfalls an. Auch über die Kreisgrenzen hinaus ist die engagierte BUND-Frau aktiv. So ist sie stimmberechtigtes Mitglied im Regionalrat der Bezirksregierung Düsseldorf und Landesdelegierte für die BUND-Kreisgruppe Neuss. Wir gratulieren ihr recht herzlich und wünschen ihr für die nächsten Jahre weiterhin einen langen Atem.

Vermeidung von Vogelschlag an Glas

Schätzungen zu Folge sterben in Europa jeden Tag 250.000 Vögel durch Unfälle mit Glasscheiben. Aus diesem Grund hat der BUND das Projekt "Vermeidung von Vogelschlag an Glas" in NRW ins Leben gerufen. Auch im Kreis Neuss beschäftigen wir uns mit diesem Problem und bitten Sie uns dabei zu unterstützen.

Mehr Informationen finden Sie hier.

15. Mai 2015

Lehmstelle auf dem Dach

Familie Tober hatte lange auf ihre Schwalben gewartet, die jedes Jahr am Haus brüteten. An verschiedenen Orten hatten sich bereits Schwalben eingefunden, nur nicht an ihrem Wohnhaus in Aldenhoven. Besorgt fragten sie beim BUND Jüchen um Rat, woran es liegen könnte. Genau an dem Tag als die Hausbesichtigung erfolgen sollte, flogen die ersten Mehlschwalben ums Haus und inspizierten die alten Nester. Sie hatten sich halt nur etwas verspätet. Da Dieter Tober ein Mann der Tat und ein erfahrener Handwerker ist, wurde nicht lange überlegt und für die Schwalben eine Lehmstelle auf dem Garagendach eingerichtet.

Weiteres zur Schwalbenhilfe des BUND Jüchen

"Torffrei Gärtnern", Gartensaison mit Kompost beginnen

Noch hat sich das Frühlingswetter nicht überzeugend durchgesetzt.  Doch in den Gärten sind bereits die ersten Arbeiten erfolgt. Die frühen Ostertermine erhöhen das Bedürfnis, den Frühling in die Beete zu holen. Auch auf den Friedhöfen werden die Gräber für die Ostertage gepflegt und bepflanzt. Damit die gärtnerische Gestaltung für die Natur ohne Nachteile erfolgt, möchte der BUND Jüchen die Verwendung von naturfreundlichen, torffreien Pflanzerden in Erinnerung rufen.

"Torffrei Gärtnern"

9. März 2015

Die Krötenwanderung hat begonnen

Das warme Frühjahrswetter hat auch die Kröten in Aldenhoven aus dem Winterschlaf geweckt. Sie haben sich jetzt auf die Wanderung begeben, um in den Gewässer abzulaichen, in dem sie selbst geschlüpft sind. Es sind die Teichanlagen von Schloss Dyck. Doch quer durch die Wanderroute verläuft die Kreisstraße K 25, auf der in den letzten Jahren zahlreiche Kröten überfahren wurden. Dieses Jahr ist ein mobiler Amphibienzaun errichtet worden.

Amphibienschutz in Jüchen

7. März 2015

Natur von Müll befreit

Pünktlich zur Aktion am Samstagnachmittag stellte sich in Jüchen freundliches Frühjahrswetter ein. Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen schwärmten um 14 Uhr an die 35 Helfer aus, um die Natur rund um das Schulzentrum in Jüchen vom Wohlstandsmüll zu befreien. Und davon gab es jede Menge: 20 Müllbeutel und eine ganze Schubkarre voll Flaschen  wurde von den Wiesen, Wegrändern und aus dem Unterholz gezogen.

zur Müllsammelaktion

19. Februar 2015

Ergebnis des Radklimatestes ist bekannt

Seit heute 12 Uhr ist das Ergebnis zur Fragebogen-Aktion „Radklima“ des ADFC bekannt. Sensationelle 127 Teilnehmer haben sich in Jüchen im November 2014 an der Umfrage zum Radklima-Test beteiligt, um ihre Kommune zu beurteilen.Jüchen liegt mit Rang 3,5 im guten Mittelfeld. BUND und ADFC fordern jetzt die Umsetzung ihrer Anregungen für eine Weichenstellung zur fahrradfreundlichen Gemeinde. 

BUND für eine fahrradfreundliche Gemeinde

13. Dezember 2014

Kastanienlaub-Kehren in Aldenhoven

Damit sie die Hilfemaßnahmen für die weißen Rosskastanien in Aldenhoven noch vor Ende des Jahres abschließen können, trafen sich BUND Jüchen und die BUNDSpechte am Samstag, um das abgefallene Laub unter den Bäumen zusammenzurechen. Auch einige Aldenhovener unterstützten die Aktion tatkräftig.

 

Hilfe für die weiße Rosskastanie

13. September 2014

Storch auf Urlaub in Jüchen-Waat

„Auf unsrer Wiese gehet was, watet durch die Sümpfe...“ Bei diesem alten Volkslied können die Waater voller Stolz mitsingen. Denn seit etlichen Tagen hält sich in Waat ein Storch auf. Zahlreiche Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer bleiben stehen, um sich die seltene Attraktion in Waat anzuschauen. In nahezu alle Gesichter zaubert dieses überraschende Naturerlebnis ein glückliches Lächeln.

Storch in Jüchen-Waat

6. Juli 2014

Hanni und Nanni sind die beiden BUND-Patenhühner

Hanni und Nanni, zwei ehemalige Käfighühner, sind die beiden Patenhühner der BUNDSpechte. Am Sonntag überreichten  die BUNDSpechte im Gnadenhof Arche Aachen das Geld für die Hühner-Patenschaft. Ostern hatten die BUNDSpechte zu ihrer großen Aktion für Legehennen aufgerufen. 

Projekt: "Kein Ei mit der 3"/Patenhuhn

1. Juni 2014

NATURkunstNATUR wird eröffnet

Bei strahlendem Sonntagswetter waren viele Interessierte der Einladung gefolgt und zur  Eröffnung des NATURKUNSTNATUR-Projektes am Schulzentrum gekommen. Auch wenn  schon in den letzten Tagen die Fläche immer mehr Kunst-Gestalt angenommen hatte, waren doch erst am Sonntag alle Kunstobjekte mit dem letzten Schliff versehen worden. Am Samstag hatten die BUND-Mitglieder noch ein großes Plakat angebracht, das auf das Projekt hinweist.

Projekt NATURKUNSTNATUR

14. Mai 2014

Lehmstellen für Schwalben

Die ersten Schwalben waren dieses Jahr besonders früh aus dem Süden zu uns gekommen, was wohl an dem außergewöhnlich sommerlichen Frühlingswetter lag. Doch für die Schwalben hatte dieses trockene Wetter auch einen großen Nachteil. Es gab für sie kaum Baumaterial für ihre Nester, denn die feuchten Lehmstellen waren fast alle ausgetrocknet. Im Regenrückhaltebecken in Jüchen hat die BUND-Ortsgruppe Jüchen eine Lehmstelle eingerichtet. Unterstützt wurde die Aktion vom Abwasserbetrieb der Gemeinde. Der BUND Jüchen ruft dazu auf, den Schwalben mit geeignetem Nest-Baumaterial zu helfen und feuchte Lehmpfützen zu erhalten oder neu einzurichten. 

Hilfe für Schwalben

10 Fragen an die Parteien zur Kommunalwahl

Mai 2014

Wie zur Kommunalwahl 2009 haben die BUNDSpechte  an die aufgestellten Parteien einen Fragenkatalog verschickt. Einiges hat sich in den letzten 5 Jahren bewegt, viele Fragen sind noch immer aktuell. Die BUNDSpechte Jüchen wollen auch bei dieser Kommunalwahl von den Parteien wissen, welche Konzepte in der Natur- und Umweltpolitik konkret für ihre Kommune nach der Wahl umgesetzt werden sollen. Die Antworten der Parteien, die bis eingegangen sind, sind jetzt abrufbar.

Kommunalwahl in Jüchen

12. Mai 2014

Ergebnis der BUNDSpecht-Osteraktion steht fest: es werden 2 Hühner-Patenschaften

Vor Ostern hatten die BUNDSpechte zu ihrer großen Aktion für Legehennen aufgerufen. Damit wollten sie die Verbraucher in Jüchen aufrufen, Eier aus Biohaltung zu kaufen, um so die Haltungsbedingungen für Legehennen zu verbessern. Herr Ermer vom Rewe-Markt Jüchen hatte seine Unterstützung zugesagt und das Hühner-Projekt mit 2 Cent für jedes im Aktionszeitraum verkaufte Bio- und Freilandei unterstützt. Mit dem Erlös wollten die BUNDSpechte Hühner-Patenschaften in der Arche Aachen finanzieren, wo Legehennen aus Käfighaltung in Freiheit hochgepäppelt werden.  

Jetzt steht das Ergebnis fest. Über 8000 Bio- und Freilandeier sind im Aktionszeitraum gekauft worden. Der Dank geht an alle, die die Aktion unterstützt haben. Herr Ermer stockte den Betrag noch einmal auf, damit der Betrag für zwei Hühner-Patenschaften erreicht werden konnte.

28. April 2014

Die Pflanze für die BUNDSpecht-Gartenaktion 2014 im Projekt "Geliebte Wildnis" ist die Zypressen-Wolfsmilch

Für die Gartenaktion des BUNDSpecht-Projektes "Geliebte Wildnis" ist die Wahl 2014 auf die Zypressenwolfsmilch gefallen. Diese schöne Gartenstaude ist außerdem die Raupenfutterpflanze für den Schmetterling des Jahres 2014, den Wolfsmilchschwärmer.

Gartenaktion Geliebte Wildnis

NATURkunstNATUR -Projekt in Jüchen

 

 

 

Im Herbst 2013 wurde die Idee entwickelt, die Themen Natur und Kunst in einem gemeinsamen Projekt von Naturschützern und Künstlern zu verbinden. 

Zunächst haben die BUNDSpechte, die Ortsgruppe des BUND Jüchen und Mitarbeiter der Gemeinde die Einsaat der Wildwiese vorgenommen.  Im Mai erfolgt nach und nach die Installation der Kunstwerke auf der Fläche. 

Die Auftaktveranstaltung für alle Interessierten des NATURKUNSTNATUR-Projektes findet am Sonntag, den 1.6.2014 statt.

NATURkunstNATUR

Mitmachen! Jedes bei REWE Jüchen gekaufte Bio- und Freilandei zählt!

Raus aus den Käfigen!

Ab Samstag, 5.4.2014, bis Ostern läuft die Hühner-Aktion zugunsten von Hühner-Patenschaften. Herr Ermer vom Rewe-Markt Jüchen unterstützt  die BUNDSpechte bei ihrem Hühnerprojekt mit 2 Cent für jedes verkaufte Bio- und Freilandei. Mit dem Erlös wollen die BUNDSpechte Hühner-Patenschaften in der Arche Aachen finanzieren, wo Legehennen aus Käfighaltung in Freiheit hochgepäppelt werden. 

Projekt: Kein Ei mit der "3"

 

 

Wir rufen Sie zur Teilnahme an der Demo in Düsseldorf am 22.03.2014 auf!

Start: 13:30 Uhr, Friedrich-Ebert-Straße (DGB-Haus, Nähe Hauptbahnhof)

Abschlusskundgebung: 15:00 Uhr, Johannes-Rau-Platz (Nähe Landtag)

Mehr Informationen gibt es hier und zur Demo-Homepage geht es hier

_________________________________________________________________

Bitte unterstützen Sie die bundesweiten Demos mit Ihrer Unterschrift!

_________________________________________________________________

6. Februar 2014

BUND ruft zum Greifvogelschutz auf

2 der 4 vergifteten Bussarde in Kelzenberg 2013

Jedes Jahr im Frühjahr zu Beginn der Brutsaison steigt die Zahl der tot aufgefundenen Greifvögel und Eulen an. Die artspezifischen Winterverluste können zu diesem Zeitpunkt nicht mehr die Ursache sein. Bei den toten Greifvögel im Frühjahr handelt es sich um Tiere, die den Winter überstanden haben und im Begriff waren, ein Gelege großzuziehen. Auffallend oft werden sogar an einer Stelle mehrere tote Tiere gleichzeitig gefunden. Diese Tiere sind mit großer Wahrscheinlichkeit Opfer von Vergiftungen geworden, wie Norbert Wolf und Benedikt Nyssen in ihrem Vortrag „Greifvogelverfolgung“ erläuterten. Sie hatten am 5.2.2014 zum Vortrag ins Schneckenhaus geladen. Im anschließenden Gesprächskreis mit den Vertretungen des BUND im Rheingebiet wurde ein gemeinsames Vorgehen im Kreisgebiet gegen diese strafbare Tötung der Vögel geplant.

23. November 2013

BUNDSpechte haben Wildbienenwand im Dycker Schlosspark fertiggestellt

Stolz präsentierten die BUNDSpechte am Samstag bei der offiziellen Übergabe die fertige Wildbienen- und Wildwespenwand. Für die  Stiftung Schloss Dyck war Frau Eva Bongartz gekommen und ließ sich von den BUNDSpechten über die einzelnen Elemente informieren, aus denen die Nistwand aufgebaut ist. Um möglichst vielen Arten mit ihren unterschiedlichen Ansprüchen Nisthilfen anbieten zu können, haben die BUNDSpechte eine Wand zusammengestellt, die auch möglichst viele verschiedene Angebote hat. Die Weibchen der Wildbienen und Wildwespen versorgen ihre  wenigen Nachkommen alleine und suchen dafür Lücken und Gänge in Holz, Halmen, in Lehm und Sand. Es gibt sogar einige Arten, die leere Schneckenhäuser als geschützten Nistraum wählen.

Der Bau der Wildbienen- und Wildwespenwand

25. Oktober 2013

Tipps zur umweltfreundlichen Grabgestaltung

Info-Stand auf dem Friedhof in Hochneukirch

Trotz des regnerischen Herbstwetters nutzten Hochneukircher und Jüchener die Gelegenheit am Wochenende, sich über umweltfreundliche Grabgestaltung an den Info-Ständen des BUND Jüchen auf den Friedhöfen zu informieren. Besonders gefragt waren Lösungsmöglichkeiten für Gräber an schwierigen Standorten. Eine ökologisch wertvolle Grabgestaltung besteht aus Bodendeckern, die das Grab mit einem grünen oder blühenden Teppich bedecken. Bodendecker haben viele Vorteile. Sie verhindern das Austrocknen des Bodens, sie produzieren Sauerstoff, binden Kohlendioxid, und haben im Idealfall Nektar und Pollen für Bienen und Schmetterlinge.  Nicht zuletzt verringern immergrüne Bodendecker den Pflegeaufwand.  Neben Tipps zur Auswahl der Pflanzen informierten die Naturschützer auch über die Zusammensetzung von Pflanzenerden, und wie torffreie Erden zu erkennen sind. 

Projekt: Torffrei Gärtnern

23. März 2013

BUNDSpechte: 10 Jahre im Einsatz für die Legehennen

Seit nunmehr 10 Jahren setzen sich die BUNDSpechte Jüchen für die gequälten Hühner in der Käfighaltung ein und haben bei ihren Aktionen einige Höhen und Tiefen erlebt. In den ersten Jahren ging es zunächst darum, Bewusstsein zu schaffen und zu informieren. 2004  setzten sich die BUNDSpechte mit ihren Aktionen vor allem dafür ein, dass die Verbraucher ihre Entscheidungsmöglichkeit durch die Eierkennzeichnung nutzen und die Verantwortung wahrnehmen, Käfigeier zu boykottieren. Weil die Käfigeier aber unerkannt in weiterverarbeiteten Lebensmitteln gehandelt werden, konzentrierten sich die Aktionen der BUNDSpechte seitdem auf die Information über diese versteckten Eier. 

weiter

Aktion: Kein Ei mit der "3"

7. März 2013

Hilfe für die weißen Rosskastanien

Bald blühen sie wieder, die imposanten Rosskastanien mit ihren weißen Blütenkerzen. Doch viele von ihnen verlieren bereits im Sommer ihre Blätter durch den Befall mit Miniermotten. Ende 2011 hatte der BUND Jüchen nach einer Bestandsaufnahme dazu aufgerufen, abgefallene Blätter der weißen Rosskastanien aufzusammeln und zu vernichten, um so wirksam einen Neubefall aus den überwinternden Motten zu verhindern. Um den alten Baumbestand zu erhalten, will der BUND Jüchen den Rosskastanien dieses Jahr weitere Hilfe zukommen lassen, und zwar mit der Förderung von Fressfeinden der Miniermotte. Dafür haben sie jetzt Nistkästen in großer Anzahl gebaut und in die Rosskastanien gehängt. 

Hilfe für die weiße Rosskastanie

Handy-Poster der BUNDSpechte Jüchen in Schulbuch

Das Handy-Plakat der BUNDSpechte Jüchen ist in das Lehrbuch des Cornelsen Schulverlages "Politik entdecken - Sozialkunde" Thüringen 7/8 aufgenommen worden und leitet das Kapitel "Umwelt geht uns alle an" ein. 

Handy-Sammelprojekt

Bundesverdienstkreuz am Bande für Ellen Scheerbarth

Diesmal fand die Verleihung in Grevenbroich statt: Vize-Landrat Dr. Hans-Ulrich Klose überreichte unserer langjährigen Ortsgruppen-Vorsitzenden Ellen Scheerbarth aus Neuss für hervoragendes, langjähriges Engagement das Bundesverdienstkreuz am Bande.
Die Begründung dazu finden Sie hier

Dr. Luzie Fehrenbacher bekam Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen

Jahrelanges Engagement für den Natur- und Umweltschutz hat jetzt im Kreishaus Neuss seine Würdigung erfahren: Vize-Landrat Dr. Hans-Ulrich Klose überreichte Dr. Luzie Fehrenbacher aus Jüchen das Bundesverdienstkreuz am Bande.
Zu den ersten Gratulanten gehörten Paul Kröfges, Landeschef des BUND und Walter Finken als Stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Jüchen.

Schwalben und Mauersegler gesucht

wikipedia.org - Maren Winter
wikipedia.org - Malene Thyssen

 

Machen Sie mit?

Unsere BUND-Kreisgruppe Neuss bittet um Meldungen zu Sichtungen und Brutstätten von Schwalben und Mauerseglern. Wir möchten dieses Jahr eine kreisweite Erfassung durchführen und sind dazu auf Ihre Mithilfe angewiesen.

Die Anzahl der sommerlichen Luftakrobaten ist seit Jahren rückläufig. Wenn wir wissen, wo die Tiere brüten, können wir daraus Rückschlüsse ziehen, wie zukünftige Hilfestellungen aussehen müssen. Weitere Informationen und einen Meldebogen finden Sie hier.

Möchten Sie Mehlschwalben eine neues zu Hause anbieten und haben einen passenden Dachüberstand? Unter den ersten 5 Interessenten verlosen wir ein kostenloses Mehlschwalbennest mit Kotbrett! Schreiben Sie uns einfach eine Email mit Ihren Kontaktdaten: bund.neuss@bund.net

4. Juli 2012

2. Mahdgut-Übertragung in Jüchen

Die zweite Mahdgut-Übertragung des BUND Jüchen läuft am Scheulenbend auf einer neu erworbenen Fläche der Gemeinde an, für die die Biologische Station des Rhein-Kreis-Neuss zwei Ballen Mahdgut zur Verfügung gestellt hat. Die Aktion muss immer sehr spontan organisiert werden, weil der gepresste Ballen möglichst am gleichen Tag wieder ausgebreitet werden muss. Glücklicherweise bekam die Ortsgruppe Verstärkung von ihrer Jugendgruppe, den BUNDSpechten und so wurden die beiden Ballen mit vereinten Kräften auf zwei Streifen der neuen Flächen ausgerollt und das Mahdgut mit Heugabeln ausgebreitet. 

mehr zur Aktion...

Exkursionen mit Oliver Tillmanns

Auch dieses Jahr werden wieder naturkundliche Wanderungen im Rhein-Kreis Neuss angeboten. In einige Gebiete haben die Exkursionen schon mal geführt, andere Themen oder Gebiete stehen 2012 erstmals auf dem Programm.
Wie immer wird um Anmeldung (telefonisch bzw. per Mail) gebeten.
Programm als pdf

BUNDSpechte Jüchen im Online-Magazin "Futurzwei"

Seit Februar 2012 werden im Onlinemagazin „FuturZwei – Stiftung Zukunftsfähigkeit“ Geschichten über Menschen und Projekte erzählt, die etwas Nachhaltiges ausprobieren und zeigen, dass es auch anders geht als im Mainstream. Eine dieser "Geschichten des Gelingens" stellt die Arbeit der BUNDSpechte Jüchen vor.

zum Onlineportal Futurzwei

 

Umwelt-Tipps der BUNDSpechte: Der Igelfreundliche Garten

Wenn die ersten Schneeglöckchen blühen, fällt in vielen Gärten der Startschuss für die Gartensaison. Voll freudiger Erwartung wird der Garten jetzt schon mal aufgeräumt, die letzten abgeblühten Stauden abgeschnitten, Laub von den Beeten entfernt und der Kompost umgesetzt. Doch es könnte sein, dass in den Laub- und Reisighaufen, unter Holzstapeln und Sträuchern oder im lockeren Grünzeug neben dem Kompost ein Igel noch seinen Winterschlaf hält.

In 5 Beiträgen geben die BUNDSpechte Tipps, wie der Garten mit kleinen Schritten igelfreundlicher gestaltet werden kann.

mehr zu den Tipps...

 

Tagung: Das Braunkohlerevier nach der Braunkohle

Am 10.12.2111 fand in Grevenbroich die Tagung "Das Braunkohlerevier nach der Braunkohle - Stand und Perspektiven" statt. Mehr Informationen zu dieser Tagung finden Sie hier
Hierzu berichtete auch die NGZ:

Seminar: Einführung in den Obstbaumschnitt

19.11.2011, 10 - 16 Uhr: Erlernen der verschiedenen Schnitttechniken an Bäumen.  Dieses Seminar wendet sich an alle Obstbaumbesitzer, die ihre Bäume pflegen und erhalten möchten. Nach einer theoretischen Einführung werden die verschiedenen Schnitttechniken am Baum vorgeführt. Anschließend können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst unter Anleitung Bäume schneiden. 

Ort: Obstbaumwiese im Stadtpark, Grevenbroich

Leitung: Thomas Braun (Biostation) und Rolf Behrens 

Teilnehmerkreis: Obstbaumbesitzer

Anmeldung bei: BUND Ortsgruppe Grevenbroich/Rommerskirchen

Schillerstr.42, 41515 Grevenbroich, Tel. 02181-43040, rolf.behrens@bund.net  www.bund-grevenbroich.de

Teilnahmebeitrag: 15,00 Euro inkl. Mittagsimbiss

13. Juli 2011

BUND Jüchen und BUNDSpechte beim Antrittsbesuch des Bundespräsidenten in NRW

die Vertreter von BUND Jüchen und BUNDSpechten mit Christian Wulff
die Vertreter von BUND und BUNDSpechten mit Hannelore Kraft

Zu den ausgewählten Ehrenamtlern, die persönlich zum Antrittsbesuch des Bundespräsidenten Christian Wulff nach Essen eingeladen waren, gehörte auch Frau Dr. Fehrenbacher für den BUND sowie Dominik, der die BUNDSpechte Jüchen, die Jugendgruppe des BUND, vertrat.

mehr zum Antrittsbesuch...

5. Juli 2011

Mahdgutübertragung

Um in Jüchen die Artenvielfalt von Wiesen und Wegrändern zu erhöhen, hatte der BUND Jüchen und die BUNDSpechte in den letzten Jahren Wildblumensamen gekauft und auf ausgewählten Flächen in der Gemeinde ausgesät. Doch Saatgut aus regionalen Nachzuchten ist noch selten und teuer, von einigen Wildblumenarten gibt es oft gar kein Saatgut zu kaufen.

Die guten Erfahrungen mit der Mahdgutübertragung waren für den BUND Jüchen Anlass, diese Methode in Zusammenarbeit mit der Biostation Neuss auch in Jüchen auszuprobieren und dadurch die verschwundenen Wiesenarten wieder anzusiedeln. Hierbei werden artenreiche Wiesen gemäht, und der frische Schnitt auf anderen Flächen ausgebracht.

mehr zur Aktion...

 

8. Juni 2011

Gartenaktion 2011: BUNDSpechte verteilen "Duftendes Geißblatt"

Wie im letzten Jahr wollen die BUNDSpechte von ihren Preisgeldern der Natur in Jüchen helfen. Für das Gartenthema im Projekt „Geliebte Wildnis“ haben sie wieder eine Pflanze ausgesucht, die sowohl für die Tiere als auch für die Gartenbesitzer ein Gewinn ist. 2011 sollten auch die oft vernachlässigten Nachtfalter berücksichtigt werden. Die Entscheidung ist auf die Kletterpflanze „Duftendes Geißblatt“ gefallen.

mehr zu der Aktion....

6. Mai 2011

Aktion "Torffrei Gärtnern": BUNDSpechte verteilen Komposterde

Unverbindlich Kompost im Garten oder für die Kübel- und Zimmerpflanzen ausprobieren, das war am Freitag auf dem Biobauernhof in Neuenhoven möglich. Die BUNDSpechte hatten für ihre Aktion „Torffrei Gärtnern“ auf der Kompostieranlage in Wanlo einen Anhänger mit Komposterde füllen lassen und zum Bauernhof gebracht. Mit Schaufeln und Händen füllten die BUNDSpechte Beutel mit Kompost, die dann mitgenommen werden konnten.

mehr zur Aktion....

 

15. April 2011

Aussaat vom "großen Wiesenknopf"

Es ist wieder ein weiterer Schritt in Richtung blühendes Jüchen getan. Die BUNDSpechte säten im Regenrückhaltebecken Rederhof den großen Wiesenknopf aus. Diese rotblühende Wildblume wächst bevorzugt auf Feuchtwiesen.

mehr zur Aktion...

 

BUNDSpechte Jüchen stellen sich hinter Ilse Aigner!

April 2011
„ Frau Aigner, wir stehen hinter Ihnen! - Für ein Käfigverbot + für ein Tierschutz-Label!“ war auf einem der Plakate der BUNDSpechte während ihrer Osteraktion zu lesen. Wie in den letzten Jahren veranstalteten die BUNDSpechte Jüchen vor Ostern eine Aktion gegen die Käfighaltung von Legehennen. Dieses Jahr ziehen sie mit Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner an einem Strang. Aigner hatte sich Anfang des Jahres dafür ausgesprochen, die Käfighaltung von Legehennen, auch die „ausgestalteten Käfige“, ganz zu verbieten und nur noch Bio-, Freiland- und Bodenhaltung zu genehmigen. Außerdem will sie ein Tierschutz-Label auf Produkten einführen, aus dem ersichtlich ist, wie die Tiere gehalten wurden.

mehr zu den Aktionen...

 

26. März, 14.00 Uhr, Demo in Köln

Jahreshauptversammlung am 22. März 2011

Unsere diesjährige Hauptversammlung findet am 22.3.2011 ab 19.30 Uhr im Cafe Flair in Neuss statt. Zu Beginn hält Dr. Christoph Aschemeier vom Wassernetz NRW einen Vortrag zum Umsetzungsstand der EU- Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in NRW.

Mehr Infos...

15. März 2011

Friedhöfe ohne Torf

Bei der Grabpflege wird von vielen Angehörigen zur Abdeckung der Gräber noch Torf verwendet. Dabei gibt es auch hier hervorragende Alternativen. So gibt es für die Abdeckung des Grabes Pinienrinde in unterschiedlicher Körnung. Sie muss nicht so oft aufgelockert und erneuert werden wie Torf. Außer dem guten Gewissen, etwas für den Erhalt der Moore getan zu haben, hat die umweltfreundliche Variante also noch zusätzliche Vorteile bei der Grabpflege.
Eine weitere Alternative zur Verwendung von Torf als Grababdeckung ist die Bepflanzung des Grabes mit Bodendeckern. Gärtnereien bieten hier mittlerweile ein großes Sortiment von Bodendeckern an, aus denen Pflanzen nach Wuchsform, Blattfarbe, Blattform, Blüte oder Früchten gewählt werden können.

mehr zur Aktion....

14. März 2011

Autofasten: “Klima schützen. Anders unterwegs sein“

Der BUND Jüchen unterstützt die Aktion „Autofasten“ der Kirchen im Südwesten Deutschland und Luxemburgs und ruft mit zahlreichen anderen Vereinen, Verbände und Institutionen zur Teilnahme auf.<br/>Es muss nicht immer der Verzicht auf Süßes sein, wenn es ums Fasten geht. Besonders gewinnbringend wird Fasten, wenn außer dem persönlichen Besinnen oder dem persönlichen Gesundheitsaspekt dabei auch der eigene Lebensstil überdacht wird und auf Dauer das Konsumverhalten geändert wird. Der Verzicht auf umweltbelastende Produkte bringt dann auch für die Mitmenschen und die Umwelt einen hohen Gewinn. So erspart eine dauerhafte Verringerung des Fleischkonsums vielen Tieren ein qualvolles Leben in der Massenhaltung und zusätzlich werden Klima und Resourcen geschont.< br/>Wer in der Zeit vom 20. März bis 19. April am Autofasten teilnimmt, setzt sich mit der eigenen Mobiliät auseinander und muss dafür seinen Lebensstil überdenken, den Alltag anders planen: öfters mal das Auto stehen lassen und stattdessen zu Fuß gehen, mit dem Fahrrad fahren, auf öffentliche Verkehrsmittel oder Fahrgemeinschaften zurückgreifen. Wenn sich Autofahrten nicht vermeiden lassen, sollte der Fuß vom Gas genommen werden.

Mit der Aktion Autofasten bekommt die Fastenzeit eine zusätzliche Dimension, denn über die Verringerung des CO2 - Ausstoßes wird ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz geleistet und Verantwortung für unsere Umwelt übernommen. Neben einem guten Gewissen profitert von der vermehrten Bewegung auch die eigenen Gesundheit.

weitere Informationen zum Autofasten

4. Februar 2011

Start der Aktion "Gärtnern ohne Torf"

Um den bedrohten, einzigartigen Moor-Landschaften zu helfen, starten die BUNDspechte in dieser Woche ihre Aktion „Gärtnern ohne Torf “. Im ersten Schritt werden sie Geschäfte im Gemeindegebiet suchen, die bereits torffreie Garten- und Blumenerden anbieten oder demnächst torffreie Erden ins Sortiment aufnehmen wollen. Vergleichbar mit ihrem Öko-Einkaufsführer, den sie 2009 verteilt hatten, werden die BUNDSpechte eine Liste erstellen, aus der Verbraucherinnen und Verbraucher entnehmen können, in welchen Geschäften torffreie Garten- und Blumenerden zu kaufen ist.

mehr zur Aktion....

29. Oktober 2010

Pflanzung eines Walnuss-Baumes auf der Pescher Hochzeitswiese aus dem Erlös der Handy-Sammlung

Am Freitag fuhren die BUNDSpechte zum Herbst-Pflanztermin nach Korschenbroich Pesch, um dort auf der Hochzeitswiese einen Walnuss-Baum zu pflanzen, den sie aus dem Erlös des Handy-Sammelprojektes finanziert hatten.

mehr zum Handy-Sammelprojekt...

24. September 2010

Besuch beim Patenschaf

Mit Regenjacken, Gummistiefel und einem Sack Möhren als Mitbringsel zogen die BUNDSpechte trotz Regen am Freitag los, um ihr Patenschaf auf der Knechtstedener Weide zu besuchen. Die Patenschaft für die alte Haustierrasse, eine weiße, gehörnte Heidschnucke, finanzieren die BUNDSpechte aus dem CD-Sammelprojekt. Frau Steiner von der biologischen Station konnte den BUNDSpechten am Freitag die freudige Mitteilung machen, dass Wuschel 2010 auch erstmals Mutter geworden war.

Informationen zum CD Projekt

Infos zum Patenschaf

 

1. Juni 2010

BUNDSpechte verteilen 100 Schmetterlingsflieder

Anfang Juni war es soweit, die BUNDSpechte werteten die Anfragen aus Anrufen, Mails und von den Listen aus, die in Geschäften im Jüchener Gemeindegebiet auslagen. Viele Jüchener Gartenbesitzer hatten das Angebot der BUNDSpechte genutzt und einen Schmetterlingsflieder für ihren Garten bestellt.

mehr zu den BUNDSpechten... <br / mehr zum Projekt Geliebte Wildnis...
mehr zum Garten-Projekt Geliebte Wildnis...

4. Juni 2010

Ausstellung "Geliebte Wildnis" jetzt in Korschenbroich

Freitag, den 4.6.10, eröffneten die BUNDSpechte ihre Ausstellung „Geliebte Wildnis“ im Foyer der Sparkasse Korschenbroich an der Hindenburgstraße zusammen mit Bürgermeister Heinz-Josef Dick und Dietmar Mittelstädt, stellvertretendem Vorstandsmitglied der Sparkasse Neuss.

mehr zu den BUNDSpechten ...
mehr zum Projekt Geliebte Wildnis...
mehr zur Ausstellung...

BUNDSpechte: Mit Preisgeld Schmetterlingsflieder in die Gärten

Für die Gartenaktion 2010 wollen die BUNDSpechte ihr Preisgeld einsetzen und damit gleichzeitig Natur und Gartenbesitzer unterstützen. Sie haben nach einer Gartenpflanze gesucht, die einerseits einen hohen Zierwert hat, andererseits aber auch möglichst vielen Tieren Nahrung bietet. Die Wahl ist dabei auf den Schmetterlingsflieder gefallen. Wie der Name verrät, lockt der Strauch im Sommer zahlreiche Falter, Bienen und Hummeln an.

mehr zur Gartenaktion...
mehr zum Projekt "Geliebte Wildnis"...

8. Mai 2010

4 Meter breiten Wildblumen-Wegrain neben Weide ausgesät

Auf 1000 qm säten die BUNDSpechte ihre Wegrain-Wildblumen in Jüchen hinter der Realschule aus, denn sie wollen die Wegraine Jüchens zum Erblühen bringen. An zwei Wegränder einer neuangelegten Pferdeweide hat ihnen die Gemeinde einen 4 m Wegrain zur naturnahen Gestaltung freigegeben.

mehr zu den BUNDSpechten ...
mehr zum Projekt ...
mehr zur Aussaat-Aktion ...

BUNDSpechte säen rosa Teppich aus Wiesenschaumkraut

Typisch für unsere heimischen Feuchtwiesen ist im Frühjahr eigentlich ein rosa Teppich aus blühendem Wiesenschaumkraut. Diese früher sehr häufig vorkommenden Blumen sind hier aber fast ganz verschwunden. Auch in Jüchen gibt es nur noch an einigen wenigen Standorten kleine Vorkommen dieser Wiesenblume. Das wollen die BUNDSpechte ändern und helfen mit der Aussaat von Wiesenschaumkraut der heimischen Natur auf die Sprünge.

mehr zur Aktion "Geliebe Wildnis"....

23. April 2010

BUNDSpechte erhalten 1. Preis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Die Sonne strahlte über Jüchen, als die Deutsche Bundesstiftung Umwelt den BUNDSpechten ihren 1. Preis „Vielfalt entdecken“ verlieh.
mehr zum Preis....
mehr zum Projekt „Geliebte Wildnis“....

16. April 2010

BUNDSpechte wollen Jüchens Wegraine zum Erblühen bringen

„Wegraine Jüchens zum Erblühen bringen!“, das haben sich die BUNDSpechte 2010 für die Fortführung des Projektes „Geliebte Wildnis“ vorgenommen. Erster Einsatzort war Freitag der Wegrain neben dem Feld des Biobauern.

mehr zur Aktion blühende Wegraine ....
mehr zur Aktion Geliebte Wildnis....

19. März 2010

"Geliebte Wildnis" im Lichthof des Kreishauses

Nachdem die Ausstellung "Geliebte Wildnis" 6 Wochen im Rathaus Jüchen zu besichtigen war, konnten die BUNDSpechte sie nun auch im Lichthof des Kreishauses der Öffentlichkeit vorstellen. Sie wurden vom Vertreter des Landrates, Jürgen Steinmetz, begrüßt, der gerne bereit war, sich von ihnen die Ausstellung erläutern zu lassen.


mehr zur Ausstellung
mehr zum Projekt „Geliebte Wildnis“

 

12. März 2010

Hochneukircher Obst- und Gartenbauverein unterstützt BUNDSpechte

Auch die Apfelbäume, die von den BUNDSpechten aus dem Erlös des Handy-Sammelprojektes gekauft in den Grundschulen und Kindergärten gepflanzt wurden, brauchen einen regelmäßigen Schnitt. Unterstützung bekommen die BUNDSpechte vom Hochneukircher Obstbauverein.
mehr zum Handy-Sammel-Projekt....

.

4. März 2010

Entdecker-Preis für die BUNDSpechte

Vielfalt-Entdecker waren gesucht – die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) hatte zum bundesweiten DBU-Schüler- und Jugendwettbewerb „Entdecke die Vielfalt!“aufgerufen. Von den 1400 Teilnehmern belegen die „BUNDSpechte“ mit dem Projekt „Geliebte Wildnis“ den 1.Platz in der Kategorie 13-16 Jährige.

mehr zum Preis....
mehr zum Wildnisprojekt....
zum BUNDSpecht-Beitrag...

Wildnis ist schön! Wildnis ist Vielfalt! Wildnis ist unsere Natur!

BUNDSpechte werben für mehr Wildnis in Jüchen.

mehr zur Wildnisaktion.....

30. November 2009

BUNDSpechte gewinnen den Nationalen Bürgerpreis

Die BUNDSpechte sind am 30.11.09 in Berlin für ihr ehrenamtliches Engagement mit dem größten deutschen Ehrenamtspreis, dem Bürgerpreis, ausgezeichnet worden.

mehr zur Preisverleihung....
mehr zum Bürgerpreis....
mehr zur Aktion Geliebte Wildnis....

21. August 2009

BUNDSpechte erhalten Regenbogenpreis der LVR-GRÜNEN

Die Verleihung des Regenbogenpreises der LVR-Grünen fand im Haus Katz, Jüchen statt.
mehr zur Preisverleihung....

25. Juli 2009

BUNDSpechte stellen Fragen zur Kommunalwahl

Die BUNDSpechte haben einen Fragenkatalog verschickt. Sie wollten von den Parteien wissen, wie sie sich Natur- und Umweltpolitik konkret für Jüchen vorstellen und welche Konzepte mit ihnen nach der Wahl umgesetzt werden.

mehr zu den Fragen und Antworten....

24. Juni 2009

Jetzt auch in Korschenbroich Sammelstelle für CDs + Alt-Handys

Die selbstgestalteten CD-Spindeln und die feuerroten Handy-Sammelkartons stehen jetzt auch in Korschenbroich, Kleinenbroich, Glehn und Liedberg.

mehr zum CD-Sammelprojekt....
mehr zum Althandy-Sammelprojekt....

18. Juni 2009

1. Preis im Triologisch-Bundes-Wettbewerb gewonnen!

Für ihren Öko-Einkaufsführer wurden die BUNDSpechte mit dem 1. Platz auf Bundesebene im Triologisch-Wettbewerb der BUNDJugend ausgezeichnet. Als Preis winkt eine Einladung zum Gewinnercamp in den Nationalpark Sächsische Schweiz.

mehr zum Projekt Öko-Einkaufsführer....
mehr zu den Wettbewerben und Preisen....
Triologisch...

 

Seit 13 Jahren Information der Schulneulinge

Der Recyclingpapierstand im Gymnasium Jüchen

Mittlerweile seit 13 Jahren informieren der B.U.N.D. Jüchen zusammen mit dem "Eine-Welt-Forum Jüchen" Eltern der Schulneulinge mit der Aktion "Umweltfreundlicher Schultornister" über Recyclingpapier und umweltfreundliche Schulmaterialien.

mehr zum Recyclingpapier....

mehr zum Öko-Einkaufsführer....

 

9. Juni 2009

Schwimmend zum Konzert: Musiker tourt für frei fließende Flüsse

Anlandung an der Südbrücke
Heinz Ratz im Gespräch mit Ingeborg Arndt und Rolf Behrens
Beim Konzert im Zakk

Eine ungewöhnliche Tournee machte 8. Juni im Kreis Neuss und in Düsseldorf Station. Unter dem Titel „Die Lee(h)re der Flüsse“ gab der Musiker Heinz Ratz ein Konzert im Zakk. Mit auf der Bühne: Christina Lux und Sebastian Krämer. Zuvor war Ratz allerdings noch zwischen Zons, Neuss-Uedesheim und Düsseldorf 20 Kilometer im Rhein geschwommen. 50-mal plant der umtriebige Künstler diese ambitionierte Kombination aus sportlichen und musikalischen Auftritten zwischen Bodensee und Kiel. Insgesamt will er in Rhein, Elbe und anderen Wasserläufen eine Strecke von 1.000 Kilometern zurücklegen. Der Liedermacher will auf diese Weise auf das Schicksal der heimischen Flüsse aufmerksam machen. 
 

Heinz Ratz hofft dabei auf viele Unterstützer: „Natürlich freue ich mich über jede Begleitung, sei es für ein kurzes Stück oder die ganze Distanz, sei es schwimmend oder paddelnd im Boot.“ An der Zonser Fähre begann die Schwimmstrecke um 12.00 Uhr und um 17.00 Uhr war der Tross am Endpunkt, der Südbrücke. Dort wurde der Marathon-Schwimmer von BUND-Mitgliedern begrüßt. 
 

Der BUND ist froh über die Möglichkeit, auf die vielen Probleme rings um die heimischen Wasserläufe hinweisen zu können. In einer Vielzahl von Projekten an Elbe, Rhein, Donau und anderen Flüssen versuchen die Naturschützer Verschmutzung zu verhindern, das Einengen durch Begradigungen zu vermeiden oder dem Wasser durch Deichverlegungen freien Lauf zu lassen. Paul Kröfges, Landesvorsitzender des BUND: „Natürliche Flussläufe sind die Lebensadern unserer Natur und unverzichtbar für unzählige Tier- und Pflanzenarten. Nachdem jahrzehntelang das Wasser vergiftet und Flüsse zu Kanälen degradiert wurden, müssen wir ihnen wieder ihren Gestaltungsraum zurückgeben. Nur so können wir auch die Folgen des Klimawandels meistern.“ 
 

Für Heinz Ratz ist sein Engagement auch aus einem anderen Grund wichtig: „In Flüssen zu schwimmen war früher selbstverständlich, jetzt ist es nur noch in wenigen Wasserläufen möglich. Mit meiner Tour will ich dieses Stück Lebensfreude zurückholen.“ Für den 40jährigen ist das nicht die erste derartige Tour. Bereits 2008 wanderte er durch die Republik um mit seinem „Marsch gegen die Kälte“ für Obdachlose Spenden zu sammeln. „Die Lee(h)re der Flüsse“, so der Name der diesjährigen Tour, ist der zweite Teil eines moralischen Triathlons. 

 

Mehr Infos: www.flussprojekt.de ; www.bund.net/flusstour

2. April 2009

Der Öko-Einkaufsführer ist fertig!

Stolz überreichten die BUNDspechte am Donnerstag der Bürgermeisterin Frau Kranz stellvertretend für alle Jüchener den Öko-Einkaufsführer.

mehr zur Aktion.....
zum Einkaufsführer....

12. Dezember 2008

Fortbildung: Umweltbildung in der Ganztagsschule

Viele Kinder haben heute kaum Kontakt mit der Natur und kennen diese nur aus dem Fernsehen. Der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) möchte dieser Entwicklung entgegenwirken und die Umweltbildung in der Nachmittagsbetreuung von Grundschulen stärken. In den offenen Ganztagsschulen (OGS) können viele Kinder aus unterschiedlichen sozialen Schichten und kulturellen Hintergründen erreicht werden. Sie bekommen die Möglichkeit, wieder mehr Zeit in der Natur zu verbringen, sie bewusster wahrzunehmen, sie schätzen und schützen zu lernen. Das war auch Thema bei dem Schulungs- und Vernetzungstreffen, das der BUND letzten Samstag im Cafe Flair veranstaltet hat. Die 16 Teilnehmer lernten, wie sie Kinder mit Migrationshintergrund besser in ihre Bildungsangebote einbeziehen und wie sie mit verhaltensauffälligen Kindern umgehen können.

Die Veranstaltung ist Teil der BUND-Kampagne „Umweltbildung in der Offenen Ganztagsschule“. Im Rahmen der Kampagne unterstützt der Verband Interessierte, die eine Umwelt-AG anbieten wollen, mit Fortbildungen, Materialien, Austauschtreffen, Beratung und bei der Vermittlung an Schulen. Zudem stellt er unter dem Motto „Umwelt-Agenten - im Auftrag der Natur“ ein eigenes Konzept für die AG mit einer Agenten-Mappe, einem Agenten-Ausweis und Sicherheitswesten für jedes Kind zur Verfügung.

Die nächste Fortbildungsreihe findet ab dem 17. Januar 2009 in der Jugendherberge in Neuss statt. Bettina Labesius (Projektleiterin) von der BUNDjugend NRW: „An drei Wochenenden werden die Teilnehmenden auf ihre Arbeit in der OGS vorbereitet. Sie lernen, wie sie Kinder für die Natur und den Umweltschutz begeistern können. Dabei spielt auch der Umgang mit Konflikten in der Gruppe und die Aufsichtspflicht eine wichtige Rolle."
Interessierte können sich unter www.umweltbildung-ogs.de oder bei der BUNDjugend NRW, Tel. 02921/346943 oder der BUND-Gruppe vor Ort, Frau Margret Otte-Deiringer, Tel. 02131/82777 informieren.

26. November 2008

Umweltbildung in der Offenen Ganztagsgrundschule

Coole Umwelt-Agenten

Möchten Sie für den Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Umweltbildung in der OGS anbieten? Bei einem ganztägigen Treffen in Neuss besteht am 29.11.2008 für Interessenten die Gelegenheit, sich über das Projekt und die Ausbildungsmöglichkeiten beim BUND zu informieren.


Viele Kinder haben heute kaum Kontakt mit der Natur und kennen diese meist nur aus dem Fern­sehen. Bisher ist die Umweltbildung nur selten in der Nachmittagsbetreuung von Grundschulen vertreten. Der BUND möchte dieser Entwicklung entgegenwirken. In einer Fortbildungsreihe qualifiziert er interessierte Menschen für die Leitung einer Umwelt-Arbeitsgruppe in der Offenen Ganztagsgrundschuleschule. In den Umwelt-AGs bekommen die Kinder die Möglichkeit, wieder mehr Zeit in der Natur zu verbringen, sie bewusster wahrzunehmen, sie schätzen und schützen zu lernen.

Der BUND stellt unter dem Motto „Umwelt-Agenten - im Auftrag der Natur“ ein eigenes Konzept und Materialien zur Verfügung. In der AG werden die Kinder motiviert, die Natur als „Umwelt-Agent“ zu entdecken, Umweltprobleme aufzuspüren und Lösungswege zu finden. Für jedes Kind bietet der BUND eine Agenten-Mappe mit Arbeitsblättern und einen Agenten-Ausweis an. Sicher­heitswesten gehören ebenso zur Ausstattung, damit die Gruppen verkehrssicher geleitet werden können. Darüber hinaus unterstützt der Verband die Betreuer mit Vernetzungstreffen, Beratung und bei der Vermittlung an Schulen.

In diesem Jahr sind bereits 27 Umwelt-Agenten-AGs entstanden. Auch im nächsten Jahr finden wieder Fortbildungen statt. Ansprechpartnerin ist Bettina Labesius, BUNDjugend NRW. Nähere Informationen finden sich auch auf der Homepage: www.umweltbildung-ogs.de

Nach einer Einführung in das BUND-Projekt liefern Referenten aus der Praxis Beiträge zum Thema. Im Anschluss tauschen sich die Teilnehmenden untereinander aus. Langfristige Struktu­ren der Vernetzung sollen geschaffen werden.

Die Veranstaltung findet am Samstag von 10 – 18 Uhr im Café F(l)air im Martin-Luther-Haus in Neuss statt und richtet sich an UmweltbildnerInnen, BetreuerInnen der Offenen Ganztagsschule und Interessierte.

Weitere Informationen und Anmeldung bei der BUND-Gruppe vor Ort: Frau Margret Otte-Deiringer, Tel. 02131/82777. Oder bei Bettina Labesius von der BUNDjugend NRW, Tel. 02921/33640, E-Mail: Bettina.Labesius@bundjugend-nrw.de

Alte Obstsorten gesucht

Der BUND sucht in Zusammenarbeit mit der Biologischen Station Kreis Neuss nach alten Obstsorten im Kreisgebiet. Wenn Sie noch ein paar alte Sorten im Garten haben oder wissen wo diese zu finden sind, nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

Eine Liste mit den gesuchten Sorten finden Sie hier

Obstsorten-Datenbank

Die Kreisgruppe Lemgo hat eine große Datenbank zu Bestimmung von Obstsorten angelegt. Wer eine bestimmte Sorte sucht, wird hier sicherlich fündig.
Zur Datenbank



Rotes Ordensband ist Schmetterling des Jahres 2015

(Foto: M. Hoffmann)

Die Gefleckte Heidelibelle ist Libelle des Jahres 2015

500.000 im Bund mit dem BUND! Sind Sie schon dabei?

Mehr


Ihre Spende hilft.

Suche